Aktuelles

Immobilienmarkt: Folgt mit der Zinswende eine Trendwende?

Die Zinssenkung der Europäische Zentralbank (EZB) um 0,25 Prozentpunkte signalisiert möglicherweise bessere ökonomische Zeiten in Deutschland. Es bleibt abzuwarten, ob nun eine Trendwende am Immobilienmarkt bevorsteht. Für die Bewältigung der aktuellen Herausforderungen sind mehr Investitionen in jedem Fall wichtig.
Ursprünglich wurde der Leitzins erhöht, um die Inflation zu bekämpfen, die durch steigende Gaspreise infolge des Konflikts in der Ukraine verursacht wurde. Für die Immobilienbranche war das eher schlecht: Die Erhöhungen führten zu einem starken Anstieg der Bauzinsen und in der Folge zu einem Einbruch der Immobiliennachfrage und einem Rückgang der Baugenehmigungen. Inzwischen haben sich die Märkte stabilisiert und die Inflation ist im Mai auf 2,4 Prozent gesunken. Die EZB hat den Spielraum für eine Zinssenkung genutzt, um die Kosten für Investitionen zu senken und die Wirtschaft anzukurbeln. Viele Kreditgeber haben diese Senkung bereits vorweggenommen. Die direkten Auswirkungen auf Kreditkonditionen dürften daher begrenzt bleiben. (Quelle Zeit.de)